Suche
  • Hillsboro Aero Academy

Aktualisiert: März 31

When we talk to prospective students about what makes our helicopter school, Hillsboro Heli, different from all the other programs out there, we mainly talk about things that have been true about the school for a long time: the camaraderie that surrounds a dedicated helicopter school and campus, our exceptional location, the quality of the instruction, and for international students, our F-1 visa. In helicopter training, consistency and reliability are important, and that extends all the way to the words we use to describe what makes us different.


So you know it was a big deal when we became the only F-1 helicopter school to offer joint EASA-FAA helicopter training last fall, because that announcement become a central part of our message to aspiring helicopter pilots. Especially for European students, this new program was a game changer. Here's why:

  1. Training time. At other US-based flight schools, European students have to complete their FAA helicopter training in the US, followed by EASA training in Europe, resulting in a program length of 24-36 months vs. our 15-21 month program. We designed our program to maximize the number of hours that count both toward FAA and EASA in order to eliminate those extra months. And of course, the sooner you complete your training, the sooner you can begin earning at your dream career.

  2. Cost savings. There is no question that helicopter training is expensive everywhere, but it's significantly more expensive in Europe -- about 50% more, on an hourly basis. Completing both FAA helicopter training and EASA training in the US eliminates that additional cost.

  3. Hours-building. We say it often, but it bears repeating: the F-1 visa is absolutely critical to earning the hours that commercial operators need -- typically about 1000 -- without paying for the extra flight time. Students on the F-1 visa who gain employment as a Certified Flight Instructor for up to two years get paid for flight hours rather than paying for them.

  4. No additional conversion. At the completion of our EASA-FAA program, you'll complete a check ride -- an in-flight skills test conducted by a licensed EASA examiner right here at our Oregon campus. There will be no need to put additional hours toward a license conversion in Europe. It's as simple as that.

  5. International careers. Obviously our EASA-FAA program appeals most to European students for the reasons stated above, but it's really for any student who wants the optionality of being able to fly in as many places as possible. After all, that's the spirit of adventure that drives us to a career in aviation in the first place.

If you want to learn more about our new EASA program, check out our EASA Training page or contact Phil Haupt, our EASA Programm Manager - phaupt@flyhaa.com

166 Ansichten0 Kommentare
  • Hillsboro Aero Academy


We are excited to announce a breakthrough for international students interested in doing their helicopter training in the U.S. Our helicopter school, Hillsboro Heli Academy, just received approval to conduct professional helicopter pilot training in accordance with European Union Aviation Safety Agency (EASA) regulations. The approval comes through a partnership with Austria-based helicopter flight school RotorSky. We are now effectively the only helicopter flight school in the U.S. that is able to offer joint FAA/EASA training under the F-1 visa.

This program offers significant time and cost savings for European students. Historically these students have needed to complete separate EASA conversion training in Europe after their FAA training in the U.S. Under our new joint FAA/EASA program, students complete FAA and EASA training on parallel tracks, over an estimated 15-21 months total vs. the typical 24-36 months. Between the parallel training path and the lower hourly costs, students may save as much as 30-40%, and they are ready to be employed immediately after training rather than delaying their career for EASA conversion. The F-1 visa program is an important part of the equation. Most U.S. helicopter schools are approved for only the M-1 visa, which does not allow the student to complete enough training hours to meet the minimums that European employers require. With the F-1 visa, students can continue to earn flight hours in the U.S. for up to 23 months under the F-1 visa’s Curricular Practical Training (CPT) and Optional Practical Training (OPT) rules. Students who qualify can also receive employment as Certified Flight Instructors for HAA while building their hours.

We have already begun to welcome students under the new program, and we’re excited to be working with them toward their future careers as helicopter pilots. Want to learn more? Contact us through our Contact page or e-mail our EASA Program Manager Phil Haupt directly - Phaupt@flyhaa.com

171 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 20. Dez 2020


(ADAC Luftrettung gGmbH) Die ADAC Luftrettung geht aufgrund des sich in Deutschland abzeichnenden Fachkräftemangels im Rettungsdienst neue Wege bei der Rekrutierung von Rettungshubschrauberpiloten. Das gemeinnützige Unternehmen mit Sitz in München kooperiert ab sofort mit einer der größten US-amerikanischen Flugschulen, der Hillsboro Aero Academy (HAA) in Portland/Oregon. Ziel der Zusammenarbeit ist es, junge Menschen für die „Rettungsfliegerei“ zu begeistern und geeigneten Bewerbern nach einer fundierten Ausbildung in den USA einen Cockpitarbeitsplatz in Deutschland anzubieten. Einen entsprechenden Vertrag für die strategische Partnerschaft besiegeln Frédéric Bruder, Geschäftsführer der ADAC Luftrettung, und Natalia Cimpean, Chief Operations Officer HAA, auf der Heli-Expo, der weltgrößten Helikoptermesse in Los Angeles.



Das eigens entwickelte neue ADAC Luftrettungs-Ausbildungsprogramm, zu dem es im März und April bereits erste Informationsveranstaltungen in München, Bonn und Friedrichshafen gibt, richtet sich in erster Linie an Bewerber aus dem deutschsprachigen Raum. Und zwar sowohl an Interessenten ohne Flugerfahrung als auch an Piloten, die sich bereits in der Ausbildung befinden oder sie schon abgeschlossen haben. Die Berufspilotenausbildung inklusive Fluglehrerlizenz für den Hubschrauber dauert an der HAA zwölf bis 15 Monate. Verbunden damit ist eine Visa-Erteilung, die den Piloten im Anschluss an ihre Ausbildung eine bis zu zweijährige Arbeitserlaubnis in den USA ermöglicht, um die für diesen Beruf so wichtige Flugerfahrung zu sammeln. Sie ist Voraussetzung, um später in Deutschland eine Anstellung als Pilot zu finden.

Während der insgesamt rund dreijährigen Ausbildungszeit werden die Flugschüler künftig eng von Mentoren der ADAC Luftrettung begleitet und auf die Arbeit als Rettungshubschrauberpilot vorbereitet. Zudem werden besonders auf den Luftrettungsdienst zugeschnittene Praxiselemente in die Ausbildung integriert. Im Durchschnitt kehren die Absolventen der HAA mit 1000 bis 1200 Flugstunden im Logbuch in ihre Heimat zurück – eine gute Basis für den Berufseinstieg. Wer für die ADAC Luftrettung fliegen möchte, muss 1000 Flugstunden absolviert haben, mindestens 500 davon im Rettungsdienst oder einer vergleichbaren Tätigkeit.


„Die Kooperation mit der HAA ist ein weiterer Baustein bei der Personalgewinnung, mit dem wir unsere Nachwuchsrekrutierung auf ein innovatives und zukunftsfähiges Fundament stellen. So können wir frühzeitig Engpässe bei der Besetzung von neuen oder freiwerdenden Stellen vermeiden und die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung aus der Luft auch in Zukunft garantieren“, sagt Frédéric Bruder. “Wir sind sicher, dass wir mit diesem Programm eine weitere deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte schreiben“, erklärt Natalia Cimpean.

Für die Betreiber von Luftrettungsstationen in Deutschland wird es immer schwieriger, geeignete und ausreichend qualifizierte Piloten für das Cockpit eines Rettungshubschraubers zu gewinnen. Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels ist, dass die Bundeswehr aufgrund von Umstrukturierungen deutlich weniger Helikopterpiloten ausbildet als früher – womit auch der Nachwuchs für Rettungshubschrauber fehlt. Allein in den nächsten zehn Jahren rechnet die ADAC Luftrettung mit 100 bis 200 zu besetzenden Stellen. Die Zahl ist so hoch, weil die europäische Luftfahrtaufsicht EASA die maximale Dienstzeit pro Tag weiter reduzieren möchte und Einsatzbeschränkungen für ältere Piloten drohen. Zudem nimmt die Zahl der Stationen mit erweiterten Einsatzzeiten bis in die Abend- und Nachtstunden zu. Auch weil die medizinische Versorgung im ländlichen Raum in vielen Regionen immer schwieriger wird.

Eine zusätzliche Einstiegshürde in den Beruf sind neben den hohen europäischen Voraussetzungen für den Einsatz als Pilot in den HEMS (Helicopter Emergency Medical Services) die hohen Kosten der Ausbildung. In Deutschland liegt sie im sechsstelligen Bereich, in den USA durchschnittlich bei 83.000 US-Dollar. Daher muss laut ADAC Luftrettung auch über neue Möglichkeiten der Finanzierung, etwa in Form von Darlehen, nachgedacht werden.

Die ADAC Luftrettung, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Jubiläum feiert, gehört mit mehr als 50 Rettungshubschraubern und 37 Stationen zu den größten Luftrettungsorganisationen Europas. Für die Organisation, die ein Tochterunternehmen der gemeinnützigen ADAC Stiftung ist, arbeiten mehr als 1000 Menschen, darunter rund 160 Piloten, etwa 260 Notfallsanitäter (TC HEMS) und circa 580 Notärzte. Pro Jahr starten die Crews zu mehr als 50.000 Einsätzen.


Wichtige Links:

Kostenlose Webinars und Informationsveranstaltungen Ausbildungsablauf in den USA

Informationen zum Visum und arbeiten in den USA

Mehr zur Kooperation

FAQ der ADAC Luftrettung

FlugRevue Artikel zur Luftrettung in Deutschland

Persönlicher Kontakt zur Flugschule

Videos vom Flugtraining


19,556 Ansichten0 Kommentare